• Bericht zur Aktion für Fabian

    Vom 11. Juni 2012

    10000 Euro, eine Rollstuhlrampe und der Lions Club

    Als wir dieses Jahr im Frühjahr beschlossen, in 24 Stunden von Schnaitsee nach Venedig zu fahren hatten wir keine Vorstellung, welcher Erfolg diese Aktion werden würde. Wir wollten unseren Spleen mit etwas gutem, etwas sozialem verbinden. Daher fragten wir die Eltern von Fabian Hintermayr, ob es ihnen recht wäre, wenn wir für ihren behinderten Sohn ein wenig Geld sammeln würden, indem wir durch unsere Radtour auf sein Schicksal aufmerksam machen. Sie waren natürlich nicht abgeneigt. Die Erwartungen waren eigentlich niedrig. „Wenn wir 1000 Euro zusammenbringen sind wir schon voll zufrieden“, war der Tenor unter uns vier Fahrern. Was sich aber dann im Laufe der Zeit ergab, übertraf selbst die kühnsten Träume.

    Rund 10000 Euro, eine Rollstuhlrampe und die Patenschaft des Lions-Club Wasserburg. So liest sich nun die Bilanz unseres Spendenaufrufs für den kleinen Fabian Hintermayr. Die Spendenbereitschaft der Menschen aus der näheren und ferneren Umgebung Wasserburgs war phänomenal. Wir konnten insgesamt gut 10000 Euro an Spendengeldern sammeln. Damit konnten die Eltern von Fabian Umbauten an Hof machen, um den Weg für Fabians Rollstuhl zu ebnen. Ein Landschaftsgärtner aus Engelsberg erklärte sich spontan bereit, die Gestaltung der Aussenanlage kostenfrei zu übernehmen. So entstand eine 20m lange Rollstuhlrampe im Wert von ca. 8000 Euro, die sonst erst im nächsten oder übernächsten Jahr gebaut werden hätte können. Weitere Umbauten um den Hof herum wurden ebenfalls durch zahlreiche Materialspenden und freiwillige Helfer ermöglicht. Und als ob das noch nicht reichen würde, meldete sich im Herbst die Vorstandschaft des Lions-Club Wasserburg bei den Eltern von Fabian und bot ihnen an, die Patenschaft für Fabian zu übernehmen. Somit dürften die materiellen Sorgen von Fabians Eltern vorerst ein wenig gelindert sein.

    Nun können wir zufrieden und glücklich auf das vergangene Jahr zurückschauen. Wir freuen uns, dass unsere Biketour sportlich und menschlich ein solcher Erfolg war. Ach ja, apropos sportlicher Erfolg: Wir sind die Strecke Schnaitsee – Venedig ja auch tatsächlich mit dem Radl gefahren. 517km am Stück in 17:45 Stunden Fahrzeit. 23 Stunden waren wir mit unseren treuen Begleitern unterwegs. Schon der Start in Schnaitsee war ja eine riesige Sache, als uns weit über 100 Zuschauer auf die Reise schickten. Über die Fahrt wurde schon einiges berichtet, man findet alles dazu hier auf unserer Internetseite.

    Wir vom Schellen-Sau-Team wollen uns an dieser Stelle noch einmal bei allen bedanken, die diese Aktion zu diesem großen Erfolg gemacht haben. Wir bedanken uns bei unseren Begleitern, bei allen Spendern, Helfern, Zuschauern, Daumendrückern und und und. Wir haben die Zeit genossen und denken gerne daran zurück.

    Dieser Erfolg spornt natürlich an und lässt uns nicht ruhen, so haben die Planungen für ein neues Unternehmen bereits begonnen. Ideen für Ziele gibt es schon, wir arbeiten an der Strecke. Sobald wir etwas zu melden haben, erfahrt Ihr es unter www.schellen-sau.de! Natürlich werden wir mit unserer Tour auch wieder einen sozialen Zweck verfolgen und sind auf der Suche nach neuen Aufgaben.

Kommentieren momentan nicht möglich.